Bauchtasche & ultraleichte Packsäcke

Die Bauchtasche habe ich für mich auf dem Continental Divide Trail entdeckt. Ich kam einfach immer super schlecht an mein Handy in der Hosentasche. Auf den Trail Days in Silver City bekam ich dann meine erste Bauchtasche. Leider ging der Reißverschluss schnell kaputt und so habe ich mir eine robustere bestellt. Diese war nur alles andere als ultraleicht. Seit ich also eine Nähmaschine habe, nähe ich mir meine Bauchztaschen nun selber. 

Beim laufen auf dem Trail ist es einfach sehr bequem so einige Sachen im direkt Zugriff zu haben. Neben dem Handy landen schnell mal Mütze, Handschuhe und jeder Kleinkram wie Lippenbalsam oder Sonnencreme hinein. Ich kann mir das wandern gar nicht mehr ohne diese Tasche vorstellen. 

Zugleich hat man eine gute Unterbringung für seine Wertsachen wenn man in der Stadt ist oder um während der Anreise seine Unterlagen immer Griffbereit zu haben.

In vielen Packlisten wird immer vergessen auch die Packsäcke mal mit zu wiegen. Ein ultraleicht Rucksack hat ja immer nur ein großes Hauptfach wo alles rein muss. Doch unterwegs möchte man ja trotzdem an alles wichtige mit möglichst nur einem Handgriff heran kommen. Packsäcke helfen da enorm um Ordnung zu halten. Einer der großen Irrglauben ist: Das jeder Packsack Wasserdicht sein muss. Das ist nur dann nötig wenn man keinen kompletten Rucksackliner nutzt. Auf langen Touren benutze ich da immer einfach einen Großen Müllsack. Der ist leicht und lässt sich in jedem kleinen Ort erneuern. Einfach mal in Restaurants oder Cafés fragen die geben eigentlich immer gern einen raus. Dieser Sack schützt dann die gesamte Ausrüstung vor Feuchtigkeit. Da ich vor kurzem dann das nähen für mich entdeckt habe, sind mittlerweile fast alle meine Packsäcke selbst genäht. Auch meinen Rucksackliner habe ich mal so etwas stabiler gestaltet. Für Packsäcke gilt: So wenige wie möglich, so viele wie nötig. Aber vor allem leicht.